Haftung der Bank bei Durchführung einer dem Stiftungszweck widersprechenden Überweisung

Tätigt der Vorstand einer Privatstiftung Geschäfte oder Ausschüttungen, die nicht von der Stiftungserklärung gedeckt sind, und weist dieser die Bank der Stiftung an, eine entsprechende Überweisung durchzuführen, stellt sich die Frage nach den Handlungspflichten der Bank. Insbesondere ist zu prüfen, ob die Bank die Durchführung der Überweisung verweigern kann und ob sie Haftungsfolgen trifft, wenn sie die Überweisung durchführt, obwohl sie von der Pflichtwidrigkeit des Vorstandshandelns wusste oder davon hätte wissen müssen. Bei fahrlässigem Nichtwissen stellt sich die Frage nach der Reichweite der Nachforschungspflichten des Kreditinstituts.