Zur analogen Anwendung des § 95 Abs. 5 Z 12 AktG im Privatstiftungsrecht

Privatstiftungen haben nach der Konzeption des PSG keine Eigentümer und weisen damit von vornherein ein strukturelles Kontrolldefizit auf.Vgl. dazu jüngst Kalss/Probst, Familienunternehmen (2013) Rz.7/154 und 13/205 jeweils m. w. N. Der vorliegende Beitrag geht unter Zugrundelegung teleologischer Erwägungen der Frage nach, ob § 95 Abs. 5 Z 12 AktG, welcher den Abschluss von Rechtsgeschäften zwischen einem Mitglied des Aufsichtsrats und der beaufsichtigten Gesellschaft an die Zustimmung des Aufsichtsratsplenums bindet, zum Schutz vor Kontrollverlusten in der Privatstiftung auf deren maßgebliche Kontrollorgane, nämlich AufsichtsratZur mangelnden praktischen Relevanz von Aufsichtsräten bei Stiftungen N. Arnold, PSG3 (2013) § 22 Rz. 1. und Beirat, analog anzuwenden ist.