III. Externe Rotation und Bestellung des Abschlussprüfers

Als eine der wesentlichsten Änderungen führte die EU-Audit-Reform eine verpflichtende externe Rotation des Abschlussprüfers nach einer 10-jährigen Höchstlaufzeit des Mandats ein. Für die erstmalige Anwendung dieser externen Rotationsverpflichtung bestehen Übergangsbestimmungen. Bei einer Neuausschreibung der Abschlussprüfung müssen Unternehmen von öffentlichem Interesse in Zukunft die Bestimmungen der Abschlussprüfungsverordnung über Ausschreibungsverfahren einhalten.