Auch ein mit 0,00009 % beteiligter Aktionär kann einen Beschluss der Hauptversammlung erfolgreich anfechten

Die AG hat ihren Jahresgewinn an die Aktionäre zu verteilen, wenn die Satzung nichts anderes vorsieht. Ein Hauptversammlungsbeschluss, der gegen diese Anordnung des AktG verstößt, ist nichtig und kann von jedem Aktionär angefochten werden. Es reicht, dass der Aktionär mit 0,00009 % am Grundkapital der AG beteiligt ist und sein Gewinnanteil nur 7,42 € beträgt. Das Anfechtungsrecht steht jedem Aktionär zu. Eine sehr geringe Beteiligung alleine führt noch nicht zum Rechtsmissbrauch.