Haftung bei Veräußerung einer Liegenschaft unter dem Verkehrswert

Der aktuelle Fall betrifft eine GmbH, wird aber auch für alle anderen Gesellschaftsformen und die Privatstiftung gelten. Der OGH hat entschieden, dass der Fehler eines Mitarbeiters (hier: die Veräußerung einer Liegenschaft unter dem Verkehrswert) die Haftung der vertretungsbefugten Organe grundsätzlich nicht mindert. Die vertretungsbefugten Organe haben – in sehr eingeschränktem Rahmen – einen Regressanspruch gegen den Mitarbeiter. Diese Fragen waren bisher umstritten.