Vom Bottom-Up- zum Top-Down-Ansatz