Ein Bonus in der Rezession? – Ja, vorausgesetzt, er ist marktorientiert!

Am 6. November 2008 veröffentlichte das Schweizer Finanzresearch-Unternehmen Obermatt die Rangliste der operativ besten DAX-Unternehmen.Capital vom 7. 11. 2008, Investor Newsletter Nr. 33: „Maschinenbau top – Hightech flop". Das Resultat der großangelegten Studie: Fast die Hälfte der deutschen Unternehmen hat ihre nationalen und internationalen Wettbewerber geschlagen. Die Manager dieser Unternehmen haben 2008 trotz Kreditkrise überdurchschnittlich gut gearbeitet und deshalb auch einen Bonus verdient. Daraus folgt: Auch im wirtschaftlichen Abschwung muss eine Leistungskomponente im Lohn enthalten sein. Warum sollte ein Industrie- oder Dienstleistungsunternehmen für die Kreditkrise bestraft werden, wenn es mit exzellenten operativen Zahlen glänzt? Die logische Schlussfolgerung wäre dann, dass Führungskräfte nur dann einen Bonus erhalten, wenn es gesamtwirtschaftlich bergauf geht. Das ist aber weder leistungsorientiert noch gerecht. Richtig und fair ist es, die Leistung marktorientiert zu bewerten. Wie das geht, zeigt dieser Artikel.Stern, Marktorientiertes Value Management, Weinheim 2007.