Urlaubsersatzleistung trotz Verweigerung zumutbaren Urlaubskonsums

Für Urlaubsjahre seit 1. 1. 2001 besteht – von Rechtsmissbrauch abgesehen – auch während einer längeren Kündigungsfrist keine Obliegenheit des Arbeitnehmers mehr, offenen Urlaub zu verbrauchen. Der Arbeitnehmer behält daher trotz Verweigerung zumutbaren Urlaubskonsums seinen Anspruch auf Urlaubsersatzleistung. OGH 16. 12. 2005, 9 ObA 144/05z