Keine kommunalsteuerliche Betriebsstätte ohne Verfügungsmacht des Dienstgebers

Nützt ein selbständig Erwerbstätiger seine Geschäftsräume auch für die daneben ausgeübte Tätigkeit als Gesellschafter-Geschäftsführer eines anderen Unternehmens, wird nur dann eine Betriebsstätte dieses Unternehmens begründet, wenn es eine rechtliche oder tatsächliche Verfügungsmacht über die Büroräume (zB durch Beteiligung an der Miete) hat. VwGH 21. 12. 2005, 2004/14/0012