Zugangsfiktion bei vereitelter Zustellung der Kündigung

Vereitelte ein Arbeitnehmer, der bereits mit der Kündigung durch den Arbeitgeber rechnete, den Zugang der Kündigung dadurch, dass er für den Arbeitgeber unerwartet in Krankenstand ging, beim Festnetzanschluss den Anrufbeantworter einschaltete und die Hausklingelanlage ausschaltete, ist eine Zugangsfiktion gerechtfertigt. Entzieht sich nämlich der Empfänger dem Zugang einer Erklärung absichtlich, muss er sich so behandeln lassen, als ob er die Erklärung rechtzeitig empfangen hätte. (OGH 11. 5. 2006, 8 ObA 37/06h)