Führt eine Änderung der Kündigungsfrist zu einvernehmlicher Auflösung?

Kündigt ein Arbeitnehmer, der vor 2003 eingetreten ist und daher nicht der Abfertigung „neu“ unterliegt, so führt dies zu einem Entfall des Abfertigungsanspruchs nach § 23 Angestelltengesetz (AngG) bzw § 2 Arbeiterabfertigungsgesetz (ArbAbfG). In manchen Fällen wird jedoch eine Änderung der gesetzlichen bzw kollektivvertraglichen Kündigungsfrist vereinbart. In solchen Fällen wurde dem Arbeitnehmer, trotz der ursprünglichen Kündigung von seiner Seite, von der Rechtsprechung wiederholt eine...