Karenzverlängerung auf 2,5 Jahre: Rechtsfolgen für Abfertigung, Urlaub und Kündigungsschutz

Das Oberlandesgericht Wien hatte sich jüngst mit einem in der Praxis sehr häufigen Fall, und zwar mit der Vereinbarung einer „freiwilligen“ Karenz (eines „unbezahlten Urlaubs“) im Anschluss an die gesetzliche Karenz und den Auswirkungen in Bezug auf die Abfertigung „alt“ zu beschäftigen (OLG Wien 28. 5. 2008, 10 Ra 85/07d). Im Zuge des folgenden Beitrags werden auch die Konsequenzen einer „freiwilligen“ Karenz für den Anspruch auf Urlaub und den Kündigungsschutz kurz dargestellt.