Keine Kürzung des Diätensatzes bei Auslandsreisen auf ein Drittel bei nachträglichem Kostenersatz durch Arbeitgeber

Der Unabhängige Finanzsenat (UFS) verneinte die Kürzung des ausländischen Diätensatzes auf ein Drittel, weil der Arbeitgeber die vollen tatsächlichen Kosten der Verpflegung bei Vorlage der Rechnungen getragen hat, und stellte fest, dass die unentgeltliche Zurverfügungstellung der Verpflegung nicht mit dem (nachträglichen) Kostenersatz durch den Arbeitgeber nach Vorlage von Verpflegungsbelegen gleichgesetzt und somit das pauschale Tagesgeld nicht auf ein Drittel gekürzt werden könne. Diese...