Werbungskosten für Familienheimfahrten bei doppelter Haushaltsführung

Als Folge der steigenden Mobilität der Arbeitnehmer nimmt die Bedeutung der steuerlichen Handhabung der Kosten der Steuerpflichtigen durch die Führung von zwei parallelen Haushalten zu. Der Versuch der Arbeitnehmer, diese berufsbedingte Mehrbelastung durch Verminderung der Steuerbelastung abzufedern, ist verständlich. Der Unabhängige Finanzsenat (UFS) stellte allerdings klar, dass die Werbungskosten für Familienheimfahrten mit dem höchsten Pendlerpauschale absolut begrenzt sind und gar keine bzw unter dem Höchstausmaß liegende Werbungskosten für doppelte Haushaltsführung nicht in einen höheren Werbungskostenabzug für Familienheimfahrten „umgewidmet“ werden können (UFS 2. 4. 2010, RV/0386-I/07).