Auswirkungen des unleidlichen Verhaltens eines Vorgesetzten auf eine Konkurrenzklausel

Bisweilen vereinbaren Arbeitgeber und Arbeitnehmer eine Beschränkung der Erwerbstätigkeit des Arbeitnehmers für die Zeit nach der Beendigung des Dienstverhältnisses (Konkurrenzklausel). Eine derartige Konkurrenzklausel ist nur unter bestimmten Voraussetzungen wirksam (vgl PV-Info 12/2010, Seite 19 f). Im vorliegenden Fall hatte der OGH zu entscheiden, welche Konsequenzen ein unleidliches Verhalten eines Vorgesetzten auf die Konkurrenzklausel hat (OGH 3. 9. 2010, 9 ObA 141/09i).