Befreiung von der KESt nur als Folgewirkung wirtschaftlicher Betrachtungsweise?