Förderung des Körpersports: gemeinnützig, aber nicht mildtätig

Die Förderung des Körpersports gilt als gemeinnütziger Zweck, und zwar auch dann, wenn die Sportausübung durch Menschen mit Behinderung erfolgt. Bei der Förderung derartiger Aktivitäten liegt nach Ansicht des UFS keine Hilfsbedürftigkeit und somit keine mildtätige Zweckverfolgung vor, weil eine dadurch ermöglichte sinnvolle Freizeitgestaltung, eine Selbsterfahrung und körperliche und geistige Weiterentwicklung nicht auf den Behindertensport beschränkt sind. Diese nur von akademischer Bedeutung...