Kenntniserlangung von einem Wiederaufnahmsgrund

In dem vom VwGH nun entschiedenen Fall (siehe auch UFS 23. 4. 2009, RV/0144-L/09, besprochen durch Fischerlehner in UFSjournal 2009, 236) wurde vertreten, dass die Kenntnisse des steuerlichen Vertreters im Feststellungsverfahren auch dem jeweiligen (ehemaligen) Gesellschafter in seinem Einkommensteuerverfahren zuzurechnen sind, unabhängig davon, ob dieser den Abgabepflichtigen im Einkommensteuerverfahren vertritt. Der VwGH folgte in seinem Erkenntnis vom 22. 12. 2011, 2009/15/0153, dieser Ansicht des UFS.