Veruntreute Gelder sind als Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit zu versteuern

Konnte sich ein leitender Angestellter einer international operierenden Gesellschaft mit inländischer Geschäftsleitung aus seinem Dienstverhältnis heraus Geldbeträge widerrechtlich aneignen, so sind diese zu den Einkünften gemäß § 25 Abs. 1 Z 1 EStG 1988 zu zählen. An ihrer Steuerpflicht vermag auch der Umstand nichts zu ändern, dass der Arbeitnehmer schließlich strafgerichtlich der Untreue für schuldig befunden und zur Rückzahlung verhalten wurde, da zurückgezahlte Beträge im Zeitpunkt...