EuGH: Pro-rata-temporis-Grundsatz und Gleichbehandlung