Rechtsirrtum eines Rechtskundigen stellt keinen bloß minderen Grad des Versehens dar, der eine Wiedereinsetzung rechtfertigen könnte

Rechtsprechung